Rauchmelder

LEBENSRETTER

Rauchmelder retten Leben!

Mehr als 300 Menschen in Deutschland kommen jedes Jahr durch Rauch und Feuer ums
Leben.

Der materielle Schaden, der durch Brände in Wohnungen und Geschäftsräumen
entsteht, geht in die Millionen.

Feuer bricht in den meisten Fällen nachts aus. Zwei Drittel der Brandopfer werden daher im Schlaf von den Flammen überrascht.

Noch gefährlicher als das Feuer selbst gilt unter Experten die Rauchentwicklung.

Bei der
Verbrennung von Möbeln, Teppichen, Gardinen etc. werden Kohlendioxid und Kohlenmonoxid
sowie weitere hochgiftige Dämpfe freigesetzt.

Unbemerkt eingeatmet, führen diese Gase zur Bewusstlosigkeit – die Opfer haben keine Chance zur Flucht.

Rechtzeitig aufwachen, rechtzeitig reagieren

Rauchmelder, die in Deutschland bei Neubauten und Umbauten zur Pflichtausstattung
in Wohnräumen gehören, registrieren die giftigen Gase frühzeitig.

Mit einem lauten akustischen Signal warnen sie die Bewohner, bevor sich die Gase ausbreiten und der Brand weiter um sich greift.

Oft können die Bewohner dann selbsttätig das Feuer löschen oder rechtzeitig die Feuerwehr rufen, sodass nicht nur ihr Leben, sondern auch
ihre Sachwerte erhalten bleiben.

Rauchmelder Varianten

STAND-ALONE-MELDER

 

  • Je nach Ausführung erkennen diese Melder sowohl den Rauch, der durch einen Brand
    entsteht, als auch die Hitzeentwicklung und alarmieren dementsprechend die
    Bewohner. Sie funktionieren ausschließlich direkt am Ort des Geschehens.
VERNETZTE MELDER

 

  • Mehrere Rauchmelder sind in verschiedenen Räumen eines Gebäudes installiert und miteinander vernetzt. Bricht in einem Raum ein Feuer oder ein Schwelbrand aus, kommuniziert der registrierende Melder das Brandereignis über ein integriertes Netzwerk an die anderen. Dadurch schlagen alle vernetzten Rauchmelder Alarm. Sämtliche Bewohner – auch auf unterschiedlichen Etagen – werden rechtzeitig gewarnt.
SYSTEM-MELDER

 

  • Diese Variante erfüllt eine doppelte Funktion. Die Rauchmelder werden in vorhandene Gefahrenmeldeanlagen integriert, beispielsweise in eine Einbruchmeldezentrale. Der Alarm kann sowohl von einem Feuer als auch von einem Einbruch ausgelöst werden und wird einerseits vom Melder signalisiert und andererseits an das System weitergeleitet. Dadurch werden die Bewohner eines Gebäudes alarmiert und gleichzeitig externe Stellen wie Feuerwehr oder Polizei/Wachdienst benachrichtigt.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Rauchmelder sollten unbedingt mit dem           „Q-Label“ versehen sein.

Sie bieten die höchste Sicherheit, sind durch eine unabhängige Zertifizierung geprüft und verfügen über eine fest eingebaute 10-Jahres-Batterie.

Die automatische Funktionskontrolle dieser hochwertigen Modelle zeigt an, wenn es
beispielsweise zu einem Ausfall der Batterie kommt oder die Rauchkammer gestört ist.

In diesen Räumen besteht eine Rauchmelder-Pflicht

In allen 16 Bundesländern müssen Rauchmelder mittlerweile in Schlaf- und Kinderzimmern
sowie in Fluren installiert sein, die als Fluchtwege aus einem Aufenthaltsraum
dienen.

In Berlin und Brandenburg besteht die Rauchmelder-Pflicht zudem für alle Aufenthaltsräume, also auch Büro und Wohnzimmer. Nur Küche und Bad sind davon ausgenommen.

Tipp: Lassen Sie sich in Sachen Rauchmelder von einem Fachmann beraten.

Schabel-Sicherheit bietet Ihnen nicht nur ein großes Sortiment an geeigneten Rauchmeldern.

Wir übernehmen auch gerne die Installation und die regelmäßige Prüfung und Pfl ege.

Rauchmelder: Ihre Sicherheit geht vor!